Sonnenbrand besonders im Mai riskant

Braun sein ist in. Wer braun ist, wirkt jung, vital und schön. Selbst Menschen, die kaum oder gar nicht bräunen, versuchen es deshalb immer wieder – und bekommen dabei nur eines: einen gewaltigen Sonnenbrand.

Untersuchungen haben ergeben, dass es einen direkten Zusammenhang gibt zwischen dem Risiko einen Sonnenbrand zu bekommen und den Faktoren Geschlecht, Alter, Hauttyp und ausgiebigem Sonnenbaden. Vor allem jüngere Frauen sind eine Risikogruppe, die sich allzu oft und gern unbedacht stundenlangen Sonnenbadens hingibt.

Trotz der jährlichen Warnungen vor den Risiken der ungeschützten Sonnenbestrahlung setzten sich die Sonnenhungrigen weiterhin der Gefahr eines Sonnenbrandes aus. Eine sonnenverbrannte Haut ist jedoch  nach wie vor Hauptauslöser für Hautkrebs. Bei einer Studie wurden die Sonnengewohnheiten von mehreren hundert Testpersonen im Alter von vier bis 64 Jahren anhand von UV-Dosimetern, die am Handgelenk getragen werden, ermittelt. Zusätzlich wurden noch Details über die Art des Sonnenbrandes, allgemeine Sonnengewohnheiten und den Ort des Sonnenbades erfasst. Dabei konnten die Wissenschafter feststellen, dass 90 Prozent der Sonnenbrände in den Monaten Mai sowie Juni und Juli passieren. 91 Prozent der Sonnenbrände geschehen an den arbeitsfreien Tagen, an denen sich die Sonnenhungrigen vor allem auf den Schultern Verbrennungen zuziehen. Weiterhin musste festgestellt werden, dass sich die Testpersonen entgegen aller Empfehlungen durchschnittlich drei Stunden der intensivsten UV-Strahlung zwischen 12 Uhr Mittags und drei Uhr Nachmittags aussetzten.

Am häufigsten trugen Büroangestellte einen Sonnenbrand davon – Kinder, Naturliebhaber, Golfer oder Gärtner dagegen nur selten. Besonders hervorgestochen sind jedoch sonnenhungrige Frauen in den Zwanzigern. Ihr Sonnenbrandrisiko war doppelt so hoch wie das der männlichen Probanden, obwohl sie im Gegensatz zu den Männern mehrmals täglich Sonnencreme auftrugen.

Entscheidend für ein Sonnenbad ohne Reue ist auch der Lichtschutzfaktor (LSF) eines Sonnenschutzmittels, der je nach Hauttyp und geographischer Lage individuell unterschiedlich ist. Für hellhäutige Menschen ist mindestens ein LSF 20 zu empfehlen. Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach der Bestimmung Ihres LSF und einem speziell für Sie geeigneten Sonnenschutzprodukt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.